Rechteckige Badewannen

Raster Liste

Aufsteigende Sortierung einstellen

1-24 von 307

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Raster Liste

Aufsteigende Sortierung einstellen

1-24 von 307

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Rechteckige Badewannen

 

Die rechteckigen Badewannen zum Einbauen lösten in den vergangenen Jahrzehnten die freistehenden Badewannen stetig ab. Sie lösten die frei auf ihren Klauenfüßen stehenden Wannen ab und zogen somit von den Waschhäusern oder Waschküchen ins häusliche Badezimmer ein. Jedoch kommen auch freistehende Badewannen im Zuge des Retro-Designs wieder in Mode. Auch rechteckige Badewannen mit Whirlpool bieten wir im Shop an – für ein ganz entspanntes Badevergnügen.

 

Die Form gibt der Name Rechteck-Badewanne natürlich vor. Aber in Ihren Ausmaßen in Länge und Breite können sie stark variieren. Daher findet man für alle Badgrößen auch passenden rechteckigen Badewannen – von der großen XXL-Badewanne bis hin zur Mini-Badewannen-Ausführungen. Besonders die schön großen Wannen, die Platz für zwei Personen bieten, werden immer beliebter.

 

Materialien der Badewannen wandeln sich.

 

Bereits aus antiker Zeit lassen sich Badewannen aus Stein oder ähnliche Tongefäße nachweisen. Im Mittelalter war dann der Waschzuber aus Holz eine verbreitetet Form der Wannen. Die ähnlich wie Holzfässer aufgebaut waren. Mit dem Aufkommen der Industrialisierung zogen Badewannen aus verzinktem Blech oder Gusseiserne Modelle in die Waschräume ein. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden diese durch Stahlwannen mit Email immer mehr verdrängt. Erst ab den Neunziger Jahren kam erstmals Kunstsoff als Material zum Einsatz. Dabei ist am häufigsten Acryl als Werkstoff die erste Wahl. Daneben gibt es ein paar wenige GFK-Badewannen (Glasfaserverstärkter Kunststoff).

 

Die Vorzüge der Acryl-Badewannen

 

Die modernen Badewannen aus recycelbar Sanitäracryl sind mit einer besonders glatten Oberfläche ausgestattet Diese steht für einen hervorragend pflegeleichten Gebrauch. Das Material kann so einfach mit einem weichen Lappen und Wasser ganz einfach gesäubert werden. Außerdem sorgt der Werkstoff Acryl bei Berührungen für angenehmen und warmen Kontakt auf der Haut. Kleinere Kratzer fallen mit ihm auch nicht ins Auge. Denn der Werkstoff ist keine Oberflächenbeschichten, sondern aus einem Stück. Selbst größere Kratzer können speziell gefüllt und geschliffen werden, so verschwinden sie und sind auf den ersten Blick überhaupt nicht sichtbar. Keime und Erreger haben bei der porenfreien Oberfläche kaum eine Chance.

 

Der Klassiker – Die Stahlemaille

 

Die Rechteck-Badewannen aus dem Verbundwerkstoff Stahlemaille zeichnen sich durch besonders große Widerstands- und Strapazierfähigkeit aus. Daneben ist die Oberfläche besonders kratz- und abriebfest, so können sich kaum Verschmutzungen einlagern und Erreger festsetzen. Beim ersten Kontakte mit der Haut sollte die Stahlemail-Badewanne jedoch vorgewärmt sein, da sie sonst als sehr kalt empfunden wird. Ansonsten besitzt Emaille eine glasharte Oberfläche.

 

Andere Werkstoffe für rechteckige Badewannen können aber auch zum Einsatz kommen. Quaryl ist beispielsweise ein Verbundstoff aus Acryl und Quarzsand, da es zu einer erhöhten Widerstandsfähigkeit beiträgt. Ein weiterer Acryl-Verbund ist Starylan, bei ihm kommt Emaille zum

 

Die Einbau-Möglichkeiten der rechteckigen Badewanne

 

Badewannen mit einer rechteckigen Grundform eignen sich besonders für den Einbau entlang einer Wand. Auch Ecken oder Nischen gelten für sie als beliebter Platz für die Montage. Ganz speziell ist die Anordnung der Wanne in der Mitte des Raumes. Hier wird sie rundum mit Fliesen verkleidet und kann so als freistehendes Element zu einem echten Blickfang im Badezimmer werden. Akzente können aber auch durch die Erhöhung mittels Podest gesetzt werden. Eine noch exklusivere Präsentation gelingt durch eine bodenebene Installation. Hier bedarf es jedoch einer besonderen Badplanung, da je nach Tiefe der Badewanne ein Raum von meist mehr als 50 cm unterhalb des Bodens benötigt wird. Daher kommt häufig nur der Einbau im Erdgeschoss oder dem Keller in Frage.